Konzentrationsübungen für zwischendurch

Titelbild_Fingeruebungen_Kreise

Andrea Klein, Graz

Wer in der vierten, fünften oder sechsten Stunde Englisch unterrichten muss, ist nicht zu beneiden. (Ich selbst habe oft Englisch in der achten oder neunten Stunde, deswegen kommen diese Übungen wirklich aus der Praxis!)

Die morgens noch manchmal vorhandene Konzentration ist bei den meisten SchülerInnen verpufft und man selbst ist vielleicht nach einigen Unterrichtsstunden auch nicht mehr ganz taufrisch.

Die folgenden Konzentrationsübungen mit den Fingern sind eine gute Challenge, weil sie auch ein bisschen Psychotest-Charakter haben: Wie lange bleibe ich dran, bevor ich aufgebe, oder gebe ich eine Rationalisierung à la „ich bin eher gut in Sprachen und nicht in Feinmotorik, das ist nichts für mich!“ ab, damit ich mich nicht damit beschäftigen muss?

Am besten ist es, man findet diese Übungen auch ein bisschen lustig und kann über sich selbst lachen!

Alle Übungen sind auch in “Corona-Zeiten” durchführbar!

Konzentrationsübungen mit den Fingern

Hand stempeln

Eine Hand bildet einen “Teller”: Alle Finger sind ausgestreckt und der Daumen zeigt in dieselbe Richtung wie die Finger, ist also angelegt und nicht abgespreizt – das ist wichtig!

Konzentrationsübungen Hand als Teller
Alle Fotos: Andrea Klein

Die andere Hand bildet eine Faust mit Daumen nach oben.

Mit dieser Faust schlägt man nun (liebevoll!) auf den Handteller. Ganz einfach.

Und nun wechseln: Die Faust wird zum Teller (mit anliegendem Daumen!) und der bisherige Teller wird zur Faust mit Daumen nach oben. So lange wechseln, bis es reibungslos geht.

Sobald es langweilig wird, können wir einen Gang höher schalten: Das Ganze jetzt umgekehrt!

Der Teller hat einen abgespreizten Daumen

und die Faust, die draufschlägt, ist nun eine Faust ohne Daumen.

Und für die, die gar nicht genug bekommen können: Wechsel 4-4-4-etc, also immer viermal mit Daumen nach oben und viermal mit abgespreiztem “Tellerdaumen”. Manchmal ist man froh, dass es Fotos gibt…! 😊

L und O

Eine Hand formt ein L aus Daumen und Zeigefinger,

die andere ein O mit abgespreizten Fingern, wie hierzulande das Zeichen für OKAY.

Achtung: Das L besteht nur aus zwei Fingern und nicht aus der gezeigten Zahl fünf, und das O ist kein Fernglas, durch das man schaut, sondern es hat Kakadu-Federn.

Und nun ganz einfach wechseln!! 🙂

Halber Gorilla

Beide Hände sind am Brustkorb. Eine macht eine Faust und klopft sanft, die andere ist flach und wischt auf und ab. Immer wieder wechseln!

Nicht jede Schülerin / jeder Schüler ist glühender Fan von diesen Übungen, auch nicht jeder Lehrer und jede Lehrerin! Bevor Sie so eine Übung zeigen, ist natürlich Voraussetzung, dass Sie sie selbst beherrschen, sich aber auch zugleich immer zurückerinnern, wie zäh es am Anfang war.

Wer es nicht gleich kann, ist auf jeden Fall sehr „menschlich“, bieten Sie also Ihren Sprösslingen gerne ein „Welcome to the club of humans!“ an. Das erleichtert ihnen das Weitermachen. Ich habe bisher übrigens noch keinen Zusammenhang zwischen dem Spielen eines Musikinstrumentes und der schnelleren Beherrschung dieser Übungen entdecken können. Dafür zeigen diese Übungen ganz deutlich, dass man zu Meisterschaft gelangt, wenn man dran bleibt und es immer wieder versucht. Bieten Sie auch Vergleiche an wie: „Niemand kann sofort beim ersten Mal Einrad fahren oder auch nur Skateboard, auch nicht jonglieren, und niemand konnte mit drei Jahren seine Schuhe zubinden, das musste alles durch Wiederholung gelernt werden.“

Konzentrationsübungen: Hirnhälften

In vielen SchülerInnen-Hirnen kursiert noch das Modell der beiden Gehirnhälften, die angeblich unterschiedliche Aufgaben haben, und die man durch Überkreuzbewegungen oder liegende Achten „zusammenführen“ kann. Mittlerweile weiß man, dass die Trennung der Gehirnhälften nicht ganz so krass ist wie in den 80er und 90er Jahren postuliert wurde, aber der Gedanke, die Hälften zum Zusammenarbeiten zu bewegen, ist ein tröstlicher, und kann auf jeden Fall eine wirkungsvolle selbst-erfüllende Prophezeiung sein!

Mein Hirnhälften-Radfahr-Modell

Ich biete meinen Schülerinnen und Schülern immer folgendes Modell an:  Wenn ich Rad fahre und mich eine Biene in eine Fußsohle sticht, kann ich nur noch mit einem Fuß treten. (Nein, keine Diskussion, ob es nicht unter qualvollen Schmerzen doch mit dem gestochenen Fuß auch geht!)

Frage: Geht es dann leichter oder schwerer, wenn ich nur noch mit einem Fuß Rad fahre? Die meisten Schülerinnen und Schüler stimmen mir zu, dass es mit einem Fuß schwerer geht. Ich vergleiche dann die Füße mit den Hirnhälften und das Rad fahren mit dem Denken: Wenn Rad fahren mit zwei Füßen einfacher geht als mit nur einem Fuß, geht wohl auch Denken mit beiden Hirnhälften einfacher als mit nur einer – und bei diesen links-rechts-Koordinationsübungen sind definitiv beide Hirnhälften heftig im Einsatz!

Gesprochene Konzentrationsübung

Konzentrationsübungen - 1Es wird abwechselnd auf Englisch und Deutsch gezählt, also One – zwei – three – vier – five – sechs – seven – acht… mit der kleinen Verschärfung, dass nicht reihum gezählt wird, sondern Sie zeigen auf die nächste Schülerin oder den nächste Schüler, die oder der drankommt. Das garantiert, dass die Konzentration nicht nur bei dem oder der nächsten aufrecht bleibt, sondern bei allen! (Das Lesen eines gegenderten Textes ist übrigens auch eine gute Konzentrationsübung, falls Sie das gerade bemerkt haben! 😉)

Konzentrationsübungen auf dem Papier

Man kann zum B .  ispi . l   in    . in . m    T . xt   . in . n    Buchstab . n    durch    . in . n  Punkt  . rs . tz . n

Just t . ll your stud . nts that Mira has p . rform . d a magic trick and that sh . has tak . n away on .  vow . l !

Zu jedem beliebigen Text kann man eine Vielzahl von Aufgaben stellen (nicht alle zugleich natürlich!):

  • Finde alle Wörter, in denen 2 e vorkommen! zB even, together, been
  • Unterstreiche alle Wörter mit 5 Buchstaben (oder alle Wörter mit 3 und 5 Buchstaben)
  • Kreise alle Wörter ein, in denen ein Doppelkonsonant oder – vokal vorkommt (getting, soon, less…)
  • Finde jede Buchstabenkombination –rt-  oder   -en-
  • Oder eher einfacher: streiche jedes m durch und kreise jedes i ein!

Oder man ändert die Wortgrenzen:

EI NEZEH NJÄH RIGES AGTZ UEINE RNEUNJ ÄHR IGEN: ICHW EIS SSCHO NWIEM ANKIN DERKR IEGT! DASA GTDIE NEUNJÄ HRIGEZ URZEHNJ ÄHR IGEN:I CHWE IS SSCH ONWIEM ANKE INEKR IEGT!    (bitte altersgerechte Texte auswählen!  ;-))

Ofco urs eiti sals opos siblet ocho osea simp leen glish texti nwhi chyo udele tea llcom masan dcapi tall ett ers. Ju sttak eouta llemp tysp aces andin sertn ewo nes. Pheeeew!

Wichtig für alle Übungen: Kurz halten und nicht überstrapazieren!

Viel Erfolg!

Lili Richter, Wien

 

P.S.: Wenn dieser Beitrag für Sie interessant war, finden Sie vermutlich auch den Blobeitrag “Konzentrations­störungen und mögliche Ursachen” hilfreich.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Gleich geschafft

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Zusenden des Download-Links verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.
* = Pflichtfeld

Gleich geschafft

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Zusenden des Download-Links verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.
* = Pflichtfeld

Blog jetzt abonnieren

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Informieren über neue Blogbeiträge verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.
* = Pflichtfeld