Beschwingter lernen mit Rhythmus, Reim, Bewegung

Beitragsbild_AdobeStock_183480111

stock.adobe.com/Monkey Business

Warum merken wir uns als Kinder (und Erwachsene!) Inhalte leichter, wenn sie gereimt und/oder rhythmisch sind?  Fast alle Kinder können den Satz vervollständigen „Dreh mich her und dreh mich hin, möchte wissen, …!“, und alle Erwachsenen, die jemals Ovids Metamorphosen in Latein strebern mussten, können den Hexameter „Aurea prima sata (e)st, …“ herunterbeten, ohne dass für das jeweilige Abspeichern spezielle Mühen aufgewendet werden mussten. Der Rhythmus macht’s.

Es hat sich einfach in uns eingebrannt, ohne Blut, Schweiß und Tränen. Können wir uns das zunutze machen?

Reim, Rhythmus, Melodie und Bewegung

noun-music-rhythm-1286148In diesem Beitrag beschreibe ich Lernmechanismen, die uns bzw. unseren Schüler*innen helfen, sich Lernstoff leichter zu merken, insbesondere wenn es um Vokabel lernen und die Automatisierung von Grammatikstrukturen geht: Reim, Rhythmus, Melodie und als special feature: Bewegung.

Dass unser Gehirn Reime liebt und lieber mit Spaß lernt als mit Zwang und Druck, hat sich zwar schon herumgesprochen. Auch haben schon viele vom limbischen System gehört, wo entschieden wird, ob Lernstoff angstbehaftet ist oder Freude auslöst. Dennoch scheuen wir oft davor zurück, Lieder im Unterricht einzusetzen („Dafür hab ich keine Zeit, wir haben in zwei Wochen Schularbeit und sie können noch immer keine adverbs!“)

Wenn Sie bei KollegInnen solche Äußerungen hören, ist eines fix: Es muss IMMER Zeit für einen Song sein und an der Auswahl guten Materials soll es nicht scheitern, wenn Sie easy benutzen.

Die Hitparade passt oft nicht. Normalerweise sind die gängigen Hitparaden-Titel besonders am Anfang der Sekundarstufe 1 von Wortschatz und Struktur her zu schwierig, doch deswegen brauchen die Kinder sich nicht mit „Guggu-Gagga“ Liedern abspeisen zu lassen.

Die Songs in easy kombinieren das in der unit vorkommende Vokabular mit dem jeweiligen Grammatikkapitel, und das Ganze wiederum mit „fetziger“ Musik, die dank Fritz Jereys Kompositionstalent durchaus hitparadentauglich ist!

Fritz Jerey, Graz

Beispiele aus easy

Wenn wie in „This is Halloween“ (easy 2, Unit 5) die Adverbien implizit gelehrt werden, ist es eine hervorragende Art der Automatisierung, wenn im Refrain vorkommt: „Children scream loudly and run away fast…“  (hier wird fast als Ausnahme vorgestellt) und wenn am Ende die Schluss-Sequenz “… and hide well” Abhilfe für einen beliebten Fehler bietet. (good – well).

Im Past tense song „Cake for breakfast“ (easy 2, Unit 15), der schon durch seinen unkonventionellen Titel neugierig macht, wird rhythmisch mit den 3 irregular verbs-Formen gespielt:

mean – meant – meant | send – sent – sent hat nicht nur Rhythmus, sondern auch ein Reimelement.

Wie wäre es mit einer rap battle?

Rap_ingimage_02F00067
ingimage.com

Sicher haben Sie schon probiert, eine rap-battle zu machen?

Ich mache das gleich nach Einführung der past tense Formen, halte mir ein fiktives Mikrophon (locker geschlossene Faust) vor den Mund, sage (oder rufe) mit einem gewissen Elan “take!”, halte dann das Mikro in Richtung Klasse und alle Schüler*innen sollen zeitgleich und im Rhythmus “took!” zurückrufen. Das Ganze in einem bestimmten Metrum, also in gleichen Zeitabständen.

Man kann die Klasse auch teilen in linke Seite und rechte Seite, und abwechselnd einer Seite ein cue word zurufen. Das Ganze lebt von einer gewissen energischen Aussprache, sonst wird es fad. 😉😉 Zur Beruhigung:  Man muss nicht bei Eminem Rap studiert haben, um das hinzubekommen!

Lust auf eine Anekdote?

Mir ist einmal Folgendes passiert:

  • Lehrerin: see!
  • Klasse: saw!!
  • Lehrerin: take!
  • Klasse: took!!
  • Lehrerin: know!
  • Klasse (unisono!!!): Yes!!

Das wäre der Moment, kurz über Homophone zu sprechen (know – no), ohne natürlich den Begriff Homophon einzuführen …

Die Merkbarkeit von Liedtexten sollte nicht unterschätzt werden. Dass es nicht „welcome IN“, sondern „welcome TO“ heißt, wird im Monster Body Shop (easy 1, Unit 4) ohrwurmig eingetrichtert, nebenher das oft ungeliebte „have got“ (statt dem bloßen „have“):

Welcome to my monster body shop, body shop, body shop,

Welcome to my monster body shop, come and see what I have got!

monsters_bodyshop_Songtext

In „Monsters‘ hide and seek“ (easy 1, Unit 8) werden elegant und unaufdringlich Ortpräpositionen eingelernt:

monsters_hide and seek_Songtext

Behind the slide, behind the slide: that’s his favourite place to hide!“ – ein besonderer Hörgenuss durch die eindringliche Stimme der Sängerin.

Nicht zuletzt sind die chants auf den easy Hörübungen ein rhythmischer Genuss:

Stretch your legs and get the ball – score a goal before you fall – rhythmisch perfekt ausbalanciert, um ein herrliches „Leiern“ (na gut, sagen wir „Skandieren“) zu ermöglichen. Im Deutschunterricht wäre das ein no-go, beim ersten Einüben von Englisch ist das sehr willkommen, und sorgt nicht nur für Automatisieren des Vokabulars, sondern auch für Spaß! Der Hippocampus lässt ausrichten, er freut sich über solche Aktionen!

Bewegung noun-sing-1786789
Falls Sie Kolleginnen und Kollegen haben, die der (ehrlich gesagt: längst überholten) Theorie der Lerntypen etwas abgewinnen können, und die nun befürchten, dass alles, was mit Liedern und Rhythmus zu tun hat, nur für die „auditiven Lerntypen“ günstig ist: Vergessen Sie es. Auch „visuelle Lerntypen“ oder „kinästhetische Lerntypen“ lieben die hier beschriebenen Merktechniken! Schöne Grüße an die Kolleg*innen, die Gehirnforschung ist einer der sich am schnellsten entwickelnden Zweige der Wissenschaft! [1]

Jetzt kommt Bewegung rein

noun-movement-2334498Ein weiterer Aspekt, der das Lernen erleichtert, ist Bewegung. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

Situative Bewegung

Ich muss ein Wort lernen und mache zugleich eine Bewegung, die inhaltlich dazu passt, also bei delicious reibe ich mir den Bauch, bei scary schaue ich geschreckt und spreize die Finger gekrallt weg. Dies scheint, wenn wir Forschern glauben dürfen, einen deutlich erhöhten Lernerfolg zu bringen.

LernvideosSiehe dazu den bekannten Gehirnforscher der Uni Ulm, Prof. Manfred Spitzer im Video „Planet Schule – Dein Gehirn – Lerne!“, wo er ab circa Minute 11:40 erklärt, warum man nicht stumpf auswendig lernen, sondern eine Handbewegung dazu machen sollte.

Sie können ruhig das ganze Video ansehen, auch mit Ihren Schüler*innen, es ist sehr aufgelockert und informativ gemacht!

Alltagsbewegung

Die aus Italien stammende Gehirnforscherin Dr. Manuela Macedonia beschreibt in ihrem sehr apart gestalteten Buch “Beweg dich und dein Gehirn sagt danke!”, welche gravierend positiven Auswirkungen Bewegung auf die Agilität im Gehirn hat.

Sportlichere Schüler*innen erbringen bessere schulische Leitungen (S. 55) und haben dadurch offenbar auch einen größeren Hippocampus! Die Vaskularisierung in dieser Gehirnregion verbessert sich durch körperliche Bewegung, das bedeutet, die Blutgefäße werden stärker – und das geschieht mit jedem und jeder, der oder die sich bewegt, nicht nur bei Kindern und Jugendlichen, sondern in jedem Alter. Good news, hm?

Die schlechte Nachricht: wenn wir uns weniger bewegen, bauen diese Gefäße wieder ab, man muss also dranbleiben.

Also auf geht’s: Sie haben keine Ausrede mehr, am Sofa sitzen zu bleiben! 😀

Bewegung noun-sports-987089


[1] Die ganze Sache mit den Lerntypen ist hauptsächlich etwas, womit Psychologen die Kinder besorgter Eltern testen und damit auch noch Geld verdienen, aber heute kein ernstzunehmendes Werkzeug mehr. Das war vielleicht in den späten 70er Jahren hip, wo man jubelte, dass man endlich die Kinder kategorisieren konnte.

 

Gehirntrainerin, Englischlehrerin, CD-Produzentin und Zauberin in Graz, beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Entwicklung innovativer Lehr- und Lernmethoden: www.hirnsalz.at

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Gleich geschafft

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Zusenden des Download-Links verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.
* = Pflichtfeld

Gleich geschafft

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Zusenden des Download-Links verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.
* = Pflichtfeld

Blog jetzt abonnieren

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Informieren über neue Blogbeiträge verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.
* = Pflichtfeld