easy-Autorinnen geben Auskunft – Teil 2

Fotolia.com/Klekta Darya

Wir haben die easy-Autorinnen Ingrid Preedy und Teresa Larcher gebeten, uns Einblicke zu gewähren in ihre Tätigkeit und Gedanken als Schulbuch-Autorinnen.

Lesen Sie hier den zweiten Teil ihrer Antworten.

Kennen Sie Schreibblockaden / writer‘s block – und was tun Sie dagegen?

Ingrid Preedy: I think everybody who writes, suffers from writer’s block. How do I deal with it? I find doing something mindless like swimming or gardening or even just lying in bed before I fall asleep, lets me mull over the problem / topic and sometimes (not always) the solution comes to me. This could result in my jumping out of bed and jotting down my ideas before I forget them and wake up totally frustrated and thinking “Da war doch was!”.

Teresa Larcher : Ich hatte bisher glücklicherweise erst einmal eine Schreibblockade, welche mit der Thematik, an der ich zu schreiben hatte, zu tun hatte. Da wollten einfach keine guten Ideen kommen und die Einfälle, die ich hatte, waren nicht richtig stimmig. Was mir da geholfen hat, war, es einfach einmal eine Weile liegenzulassen und an einer anderen Stelle weiterzuschreiben. Oft tat es richtig gut, nach längerer Zeit wieder einen Blick auf das schon Geschriebene zu werfen, da man mit der zeitlichen Distanz die Dinge ganz anders beurteilt. Und dann fragt man sich plötzlich „Was hab ich mir denn da gedacht?“ oder „Wieso ist denn diese Übung an dieser Stelle und nicht weiter hinten, wo sie viel besser passen würde?“ Die Distanz schafft da ganz neue Überblicke, die dann auch dazu dienen, wieder neue Verknüpfungen zu sehen.

Mira

alle Illus: Lili Richter, Wien

Welche easy Figur / character ist Ihnen am meisten ans Herz gewachsen – und warum?

Ingrid: Difficult question, I suppose I should say Mira but I really like all of the characters, sorry.

Teresa: Puh, das ist schwer zu sagen, weil ich viele von ihnen aus den verschiedensten Gründen sehr gern habe. Generell mag ich an easy, dass es so viele unterschiedliche Persönlichkeiten im Buch gibt, mit denen sich Schüler/innen identifizieren können, nämlich auch introvertiertere und schüchterne Charaktere, die sonst oft untergehen. Mein „personal favourite“ ist wohl trotzdem Mira, weil sie magische und nicht-magische Elemente vereint, eine freche aber witzige Art von Humor hat und eine kleine Hexe mit großem Herzen ist. 😊

FreddyWelche Story / Episode in Bd 1 +2 mögen Sie besonders gerne – und warum?

Lili Richter, Wien

Ingrid: My favourite story is the one about the anteater. Why? You ask. Firstly, I find anteaters the most comical animals alive, all furry body, furry feet and long nose in a tiny head. Secondly, Lili Richter illustrated the story so well that it just comes alive on every page.

Teresa: Das wäre in Band 1 die Geburtstagsgeschichte, wo Mira durch ein Rätsel zu ihrem Geburtstaggeschenk finden muss. Daran habe ich lange getüftelt, weil es auf diesem sprachlich noch sehr basalen Level gar nicht leicht ist, eine spannende Geschichte zu kreieren – aber es hat dann doch funktioniert, mehrere Rätselschritte einzubauen, die die Schüler/innen schon verstehen können, und das war dann ein schönes Erfolgserlebnis, als die Geschichte fertig war.

In Band 2 ist meine Lieblingsgeschichte sicherlich die Halloween-Geschichte mit den beiden alternativen Enden. Ich mag schon alleine die Tatsache, dass der erste Teil als Cartoon und der zweite Teil als Story abgebildet ist, und da es dabei auch darum geht, wie man eine „spooky“ Geschichte erzählt, ist die Geschichte extra-spannend und gruselig geworden.

Was unterscheidet – aus Ihrer Sicht – easy von (allen) anderen Lehrwerken?

Ingrid: There are so many elements about easy that are different. Firstly, the format is different. From a teacher’s point of view, it is easy to recognise whether the pupils are on the right page or not.

Secondly, who doesn’t like magic? However, the magic element is not overdone so that the pupils can relate.

Teresa: Es unterscheidet sich meiner Meinung nach grundsätzlich von allen bisher auf dem Markt verfügbaren Lehrwerken – es ist ein völlig neues Konzept des Arbeitens!

Da wäre einmal der Aufbau zu nennen, der sich durch das Querformat und die großen Bildimpulse auszeichnet. Die wunderschönen Illustrationen bieten einerseits viele Möglichkeiten für kreative Köpfe und einen „verspielten“ Zugang zum Lernen, der Lernpfad gibt aber auch eine genaue Anleitung, wie der Weg durch das Lehrwerk verläuft, also etwas „zum Anhalten“. Und wenn man doch einmal eigenes Material hat, das man zusätzlich verwenden möchte, hat man durch die Mappe die Möglichkeit, es an genau der Stelle dazuzugeben, wo es gebraucht wird.

Des Weiteren sind die Charaktere vielschichtig dargestellt und decken verschiedenste Persönlichkeitstypen ab, die den Schüler/innen Identifikationsmöglichkeiten bieten.

Und durch Zusatzmaterialien wird man als Lehrperson in allen Bereichen unterstützt (z.B. VERA-Plattform für die Schularbeiten-Aufgaben, Teacher’s Guide mit eingedruckten Lösungen und Hilfestellungen sowie Tipps genau dort, wo man sie braucht usw.)

JenniferWarum empfehlen Sie LehrerInnen easy?

Ingrid: Mainly because it is easy to use and full of interesting texts and illustrations (thanks Lili Richter) which bring life to even the dullest facts. Fun to use and fun to learn with!

Teresa: Da gibt es ganz viele Gründe. 😊 Für mich persönlich der wichtigste Grund, warum ich easy empfehlen kann, ist, dass es die Interessenswelt der Schüler/innen widerspiegelt. Das wurde auch immer wieder in Testgruppen und Testklassen ausprobiert und wir haben da durchwegs super Rückmeldungen bekommen.

Außerdem holt easy ALLE Schüler/innen ab. Durch die gesetzte Differenzierung ist sowohl für die Basis mit Übungs- und Wiederholungsmöglichkeiten als auch für fordernde Aufgaben mit vertiefendem Charakter gesorgt. Jede/r soll zeigen können, was sie/er kann!

Und zu guter Letzt ist easy sicherlich das Lehrwerk, das auch Lehrer/innen selbst am meisten dazu anregen kann, abwechslungsreich zu unterrichten, weil es so viele Möglichkeiten bietet. Für kreative Personen haben die großen Bildimpulse in Band 1 und 2 sicherlich noch viel unausgeschöpftes Potenzial; für diejenigen, die da nicht so viel überlegen wollen, stehen viele hilfreiche Tipps und Ideen im Teacher’s Guide. Also ist auch an alle Lehrer/innen-Typen gedacht. 😊

Vielen Dank für das Interview! Wir sind gespannt auf die kommenden Bände!


Im ersten Teil des Doppel-Interviews geht es darum,

  • wie man Schulbuch-Autorin wird,
  • ob man davon leben kann,
  • ob SB-AutorInnen gute LehrerInnen sind und
  • diverse learnings aus der (bisherigen) Arbeit an easy

 

Karl Hofbauer war Lehrer für Englisch, Deutsch und Deutsch als Fremdsprache. Seit 2009 ist er Redakteur und Produktmanager beim VERITAS Bildungsverlag (u.a. scook, Deutschstunde online und easy-Blog).

Schreibe einen Kommentar

*

Gleich geschafft

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Zusenden des Download-Links verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.

* = Pflichtfeld

Gleich geschafft

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Zusenden des Download-Links verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.

* = Pflichtfeld

Blog jetzt abonnieren

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. Ich bin damit einverstanden, dass VERITAS meine Daten für das Informieren über neue Blogbeiträge verarbeitet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen.

* = Pflichtfeld